Lück vun jest’re, Lück vun hück

In seinem Programm „Lück vun jest’re, Lück vun hück“ erzählt und besingt Jupp Muhr typische Ereignisse aus dem Leben des ca. achtzigjährigen Pitter, der aus der Rückschau noch einmal die Erfahrung des allmählichen „Älterwerdens“ durchlebt und – mit einem gerüttelten Maß an Lebensfreude – auch bewältigt. Als Fazit ergibt sich die Erkenntnis:

Och die Ahle woren Kinder
un zo ihrer Zick och Sünder,
han die eij’ne Eld’re off jezänk.

Ahle sin och jung jewäse,
hatten Humm’le em Jebläse,
woren nit su brav, wie hück mer denk.

Alt zo sin es nit schlemm,
janz em Jäjendeil: Erfahrung kann nix schade.

Wat die Ahle präsentiere,
dovun kanns’te noch jet liere,
wenn du nit beklopp bes un beschränk…

Menü